Archiv

Artikel Tagged ‘Filmkritik’

“Filmkritiker sind so obsolet wie nie zuvor”

16. November 2009 7 Kommentare

In einem interessanten Interview mit Spiegel Online, das sich am Rande um den Film 2012, aber eigentlich um Kino in Zeiten von Blogs und Twitter dreht, hat John Cusack behauptet, Filmkritiker seien obsolet. Die Leute würden sich nach dem Start des Films die Tweeds zum Thema oder vielleicht ein Blog durchlesen, aber keine Filmkritiken mehr. Ich finde, dass das eine sehr enge Definition von Filmkritiker ist, da es sich bei Cusack so anhört, als ob nur Feuilleton-Print-Journalisten in der Lage wären, eine Cusacks Meinung nach “richtige Filmkritik” zu schreiben, in der Film noch als Kunstform gesehen wird. Was haltet ihr von Cusacks Behauptungen? Sind wir alle obsolet, wenn wir nicht Mehr…

KategorienAction Tags:

Carriers (2009): Horrorfilm mit moralischem Einschlag

25. September 2009 Keine Kommentare

Was würdest du tun, um zu überleben? Diese Frage stellt man sich im Laufe des Horror-Dramas Carriers von Alex und David Pastor immer wieder. Das Szenario ist nach Schweinegrippe und Co. so realistisch wie furchteinflößend: Ein unheilbares Virus hat die Menschheit fast ausgerottet, als Brian (Chris Pine), dessen jüngerer Bruder Danny (Lou Taylor Pucci), Brians Freundin Bobby (Piper Perabo) und Dannys Schulfreundin Kate (Emily VanCamp) die Flucht zu einem abgeschiedenen Strand antreten, um die Epidemie zu überleben. Auf dem Weg begegnet das ungleiche Quartett verzweifelten Infizierten, die um Hilfe betteln, und gesunden Menschen, die ohne Rücksicht auf Verluste ums nackte Überleben kämpfen.

Dass Fantastische an Carriers ist, Mehr…

KategorienFilmkritik Tags:

Die Noobs mit Ashley Tisdale in der Filmstarts-Kritik

17. September 2009 Keine Kommentare

“High School Musical” ist abgefrühstückt, jetzt müssen die Darsteller sich neue Rollen suchen. Während Vanessa Hudgens es in Bandslam wieder mit Musik versucht, wagt sich Ashley Tisdale an eine Rolle ohne Gesang. “Die Noobs” mutet allerdings eher wie ein typischer Nickelodeon-Film an, der es durch einen Zufall ins Kino geschafft hat.

”Deutsche Übersetzungen englischsprachiger Filmtitel haben oft sehr wenig mit der Vorlage zu tun. So wird „The Pacifier“ kurzerhand zum Babynator und „Liar! Liar!“ landet als „Der Dummschwätzer“ auf hiesigen Leinwänden. Mit „Aliens In The Attic“, der hierzulande in „Die Noobs“ umgetauft wurde, wird die Tradition sinnfrei eingedeutschter Titel fortgesetzt. Denn als Noobs bezeichnet man Mehr…

KategorienFilmkritik Tags:

Bandslam mit Vanessa Hudgens in der Filmstarts-Kritik

13. September 2009 Keine Kommentare

Bei meinem letzten Besuch in Dublin konnte ich mir unter anderem “Bandslam” einige Zeit vor dem deutschen Kinostart ansehen. So richtige begeistert bin ich nicht: Der Film mit High-School-Musical Star Vanessa Hudgens langweilt zwar nicht so sehr, wie manch andere Teenie-Komödie, bietet aber sehr wenig Neues. Vielleicht mal abgesehen von einer Protagonistin, namens Sa5m (gespielt von Vanessa Hudgens) – die 5 wird nicht ausgesprochen. Verpasse ich da irgendeinen Insider oder ist das mit der fünf purer Bullshit? Wie dem auch sei: Für Deutschland gibt es bisher noch keinen definitiven Starttermin, aber meine Filmstarts-Kritik ist schon online:

”In Todd Graffs Musik-Komödie „Bandslam“ ist der Unterschied zwischen der Film-Combo der Hauptdarsteller mit dem einprägsamen Namen I Can’t Go, I’ll Go On und den echten Bands mehr als frappierend. Wenn beim Wettbewerb kurz vor den Filmhelden die Newcomer The Burning Hotels und The Daze auf der Bühne stehen, wird schlagartig klar,…” weiterlesen auf Filmstarts

Der Trailer (auf englisch):

Und hier die halbgare Coverversion, mit der der Bandwettbewerb gewonnen werden soll Mehr…

KategorienFilmkritik Tags: ,

(500) Days of Summer in der Filmstarts-Kritik

11. September 2009 Keine Kommentare

Gerade ist meine Kritik zu (500) Days of Summer bei Filmstarts online gegangen. Diese romantische Komödie, die nach der erfolgreichen Premiere auf dem Sundance das 62. Filmfestival von Locarno eröffnet hat, kann ich wirklich nur allen ans Herz legen!

”Es ist eine ganz spezielle Gattung Film, von der Großmütter noch ihren Urenkeln erzählen und von der es nur alle paar Jahre mal ein Exemplar in die Kinos schafft. Die Rede ist von der originellen romantischen Komödie. Woche für Woche, Monat für Monat regnet es dümmliche Jennifer-Aniston-Streifen…” weiterlesen auf Filmstarts.

Übrigens ist mittlerweile auch der Soundtrack auf CD erhältlich.

Der Trailer:

KategorienFilmkritik Tags: ,