Home > Filmkritik > Die Noobs mit Ashley Tisdale in der Filmstarts-Kritik

Die Noobs mit Ashley Tisdale in der Filmstarts-Kritik

“High School Musical” ist abgefrühstückt, jetzt müssen die Darsteller sich neue Rollen suchen. Während Vanessa Hudgens es in Bandslam wieder mit Musik versucht, wagt sich Ashley Tisdale an eine Rolle ohne Gesang. “Die Noobs” mutet allerdings eher wie ein typischer Nickelodeon-Film an, der es durch einen Zufall ins Kino geschafft hat.

”Deutsche Übersetzungen englischsprachiger Filmtitel haben oft sehr wenig mit der Vorlage zu tun. So wird „The Pacifier“ kurzerhand zum Babynator und „Liar! Liar!“ landet als „Der Dummschwätzer“ auf hiesigen Leinwänden. Mit „Aliens In The Attic“, der hierzulande in „Die Noobs“ umgetauft wurde, wird die Tradition sinnfrei eingedeutschter Titel fortgesetzt. Denn als Noobs bezeichnet man gemeinhin lernunwillige Neulinge, meist im Zusammenhang mit Online-Spielen. In John Schultz’ (Like Mike, Honeymooners) harmlosem, ganz und gar gewöhnlichem Familienfilm „Die Noobs“ lassen sich ebendiese allerdings nur mit an Halluzination grenzender Phantasie finden. (…)”

Weiterlesen auf Filmstarts.de

Der Trailer zu Die Noobs (auf Englisch)

Den Soundtrack zu “The Noobs” gibts übrigens schon zu kaufen.

KategorienFilmkritik Tags:
  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks
Du musst Dich anmelden um einen Kommentar zu schreiben